Pushpak Bhagavata Purana Buch 9Zurück WeiterNews

9.24. Weiter über den Yadu Stamm bis zu Krishna

Der ehrenwerte Suka sprach:
Vidharba, der Sohn von Jyamagha aus dem Yadu-Stamm, zeugte mit seiner Ehefrau die beiden Söhne Kusha und Kratha und später noch Romapada, der zum Juwel des Vidharba-Stammes wurde. Der Sohn von Romapada hieß Babhru, und ihm folgten in der Stammeslinie Kriti, Ushika, Chedi und Damaghosha (der Vater von Sisupala) sowie viele andere Könige. Der Sohn von Kratha hieß Kunti, und ihm folgten in der Stammeslinie Vrishni, Nirvriti, Dasharha, Vyoma, Jimuta, Vikriti, Bhimaratha, Navaratha, Dasharatha, Shakuni, Karambhi, Devarata, Devakshatra, Madhu, Kuruvasha, Anu, Puruhotra, Ayu und Satwata, der wiederum sieben Söhne hatte, nämlich Bhajamana, Bhaji, Divya, Vrishni, Devavridha, Andhaka und Mahabhoja. Bhajamana zeugte mit seiner ersten Ehefrau die Söhne Nimlochi, Kinkana und Dhrishthi, und mit seiner zweiten Frau die Söhne Shatajit, Sahasrajit und Ayutajit. Devavridha hatte einen Sohn namens Babhru, und über diese beiden hörte man von den Alten die zwei Verse:
Wir hörten und sahen mit eigenen Augen: Babhru war der Beste unter den Menschen, und Devavridha war den Göttern gleich. Durch Babhru und Devavridha haben 14.065 Nachkommen die Unsterblichkeit erreicht.

Mahabhoja (der siebente Sohn von Satwata) war ein frommer König, dessen Nachkommen die Bhoja-Könige genannt wurden. Vrishni (sein Bruder) hatte die beiden Söhne Sumitra und Yudhajit. Die Söhne von Yudhajit waren Sini und Anamitra. Der erste Sohn von Anamitra hieß Nighna, und dessen Söhne waren Satrajit und Prasena. Der zweite Sohn von Anamitra hieß Sini, und ihm folgten in der Stammeslinie Satyaka, Yuyudhana, Jaya, Kuni und Yugandhara. Der dritte Sohn von Anamitra hieß Vrishni, und seine beiden Söhne waren Swaphalka und Chitraratha. Swaphalka zeugte mit Gandini den Sohn Akrura, welcher der Älteste von zwölf weiteren berühmten Söhnen war, nämlich Asanga, Sarameya, Mridura, Mriduvit, Giri, Dharmavriddha, Sukarma, Kshetropeksha, Arimardana, Shatrughna, Gandhamada und Pratibahu. Darüber hinaus gab es noch die Tochter Sucara. Die beiden Söhne von Akrura hießen Devavan und Upadeva. Chitraratha (der zweite Sohn von Vrishni) hatte viele Söhne mit Prithu und Viduratha an der Spitze, die als Vrishnis berühmt wurden.

Die Söhne von Andhaka (dem Sohn von Satwata) waren Kukura, Bhajamana, Shuchi und Kambalabarhisha. Ein Sohn von Kukura hieß Vahni, und ihm folgten in der Stammeslinie Viloma, Kapotaroma, Anu, der mit dem Gandharva Tumburu befreundet war, Andhaka, Dundubhi, Avidyota und Punarvasu, der den Sohn Ahuka und die Tochter Ahuki hatte. Die beiden Söhne von Ahuka hießen Devaka und Ugrasena. Devaka hatte vier Söhne, nämlich Devavan, Upadeva, Sudeva und Devavardhana, sowie sieben Töchter namens Shantideva, Upadeva, Shrideva, Devarakshita, Sahadeva, Devaki und Dhritadeva als die Älteste. Sie wurden alle sieben von Vasudeva (Krishnas Vater) geheiratet. Die Söhne von Ugrasena hießen Kansa, Sunama, Nyagrodha, Kanka, Shanku, Suhu, Rashthrapala, Dhrishthi und Tushthiman. Darüber hinaus hatte er auch fünf Töchter, nämlich Kamsa, Kamsavati, Kanka, Shurabhu und Rashthrapalika, die von einem jüngeren Bruder von Vasudeva geheiratet wurden.

Viduratha, der Sohn von Chitraratha, zeugte den Sohn Sura, und ihm folgten in der Stammeslinie Bhajamana, Sini, Bhoja und Hridika, der die drei Söhne Devamidha, Shatadhanu und Kritavarman hatte. Der Sohn von Devamidha hieß wiederum Sura, der mit Marisha verheiratet war. Mit ihr zeugte er die vollkommenen Söhne Vasudeva, Devabhaga, Devashrava, Anaka, Srinjaya, Shyamaka, Kanka, Shamika, Vatsaka und Vrika. Als Vasudeva geboren wurde, ertönten zu seinem Willkommen die Pauken der Götter, weshalb er auch Anakadundubhi (geschlagene Pauken) genannt wurde. Denn er bereitete die Geburt des Höchsten Herrn vor (in Gestalt von Krishna). Sura zeugte auch fünf Töchter namens Pritha, Shrutadeva, Shrutakirti, Shrutashrava und Rajadhidevi, die damit auch Schwestern von Vasudeva waren. Der Vater gab Pritha an seinen Freund Kuntibhoja zur Adoption, so daß sie den Namen Kunti bekam. Sie erhielt vom Heiligen Durvasa, den sie erfreut hatte, das Mantra-Wissen, um jeden Gott herbeizurufen. Um dieses Mantra zu testen, rief das fromme Mädchen den Sonnengott. Als er wirklich erschien, war sie sehr überrascht und sprach: „Verzeih mir, oh Gott! Bitte kehre zurück, denn ich habe nur versucht, ob dieses Mantra wirklich funktioniert.“ Doch der Sonnengott antwortete: „Die Begegnung mit einem Gott kann nicht fruchtlos bleiben. Ich werde dir, oh Schöne, einen Sohn in deinen Mutterleib pflanzen, aber es so arrangieren, daß du deine Unschuld nicht verlierst.“ Mit diesem Versprechen empfing sie ein Kind vom Sonnengott, der dann wieder in sein Reich zurückkehrte. Kurze Zeit später wurde ein Sohn geboren, der wie ein zweiter Sonnengott erschien. Aus Angst, ihren guten Ruf zu verlieren, legte sie das Kind in einem Korb und übergab es dem Wasser eines heiligen Flusses (das dann von Adhiratha gefunden, adoptiert und Karna genannt wurde). Kunti wurde später die Ehefrau von deinem frommen und königlichen Urgroßvater Pandu (und die Mutter von Yudhishthira, Bhima und Arjuna).

(Zu den Schwestern von Pritha:) Shrutadeva heiratete Vriddhasharma, den König von Karusha, und gebar ihm den Sohn Dantavakra, der eine Wiedergeburt des Sohnes von Diti war (nämlich Hiranyaksha) und von den Heiligen verflucht wurde (siehe Kapitel 7.10). Shrutakirti heiratete Dhrishthaketu, den König von Kekaya, und hatte mit ihm fünf Söhne, von denen Santardana der Älteste war. Rajadhidevi heiratete Jayasena und gebar ihm zwei Söhne (Vinda und Anuvinda). Und Shrutashrava heiratete Damaghosha, den König der Chedis, und ihr Sohn war Sisupala, dessen Geburt ich dir bereits beschrieben habe (siehe Kapitel 7.1 und Kapitel 7.10).

(Zu den Brüdern von Vasudeva:) Devabhaga heiratete Kamsa, und ihre beiden Söhne hießen Chitraketu und Vrihadvala. Kanka heiratete Kankah, die ihm die Söhne Baka, Satyajit und Purujit gebar. Srinjaya heiratete Rashthrapalika, und die Ältesten ihrer Söhne waren Vrisha und Durmarshana. Shyamaka zeugte mit Shurabhumi die Söhne Harikesha und Hiranyaksha. Vatsaka heiratete die himmlische Mishrakeshi, und ihr ältester Sohn hieß Vrika. Shamika heiratete Sudamani, und ihre Söhne waren Sumitra und Arjunapala. Vrika hatte mit seiner Frau Durvakshi viele Söhne mit Taksha, Pushkara und Shala an der Spitze. Und Anaka zeugte mit seiner Frau Karnika die beiden Söhne Ritadhama und Jaya.

(Zu den 13 Ehefrauen von Vasudeva:) Die Ehefrauen von Vasudeva, der auch Anakadundubhi genannt wurde, waren neben den sieben Töchtern von Devaka Pauravi, Rohini, Bhadra, Madira, Rochana und Ila. Mit Rohini zeugte er die Söhne Krita, Bala, Gada, Sarana, Durmada, Vipula, Dhruva und andere. Zu den zwölf Söhnen von Pauravi gehörten Bhuta, Subhadra, Bhadrabahu, Durmada und Bhadra. Zu den Söhnen von Madira gehörten Nanda, Upananda, Kritaka und Shura. Kausalya (Bhadra) gebar ihm nur einen Sohn namens Keshi. Zu den Söhnen von Rochana gehörten Hasta und Hemangada. Der älteste Sohn von Ila hieß Uruvalka, der zu einem Führer der Yadus wurde. Mit den sieben Töchtern von Devaka zeugte Vasudeva folgende Kinder: Dhritadeva bekam einen Sohn namens Viprishthha. Zu den Söhnen von Shantideva gehörten Prashama und Prasita. Die Söhne von Upadeva wurden von Rajanya, Kalpa und Varsha angeführt. Die Ältesten der sechs Söhne von Shrideva waren Vasu, Hamsa und Suvamsha. Mit Devarakshita hatte er neun Söhne mit Gada als Ältestem. Mit Sahadeva hatte er acht Söhne, die von Shruta und Pravara (bzw. Pauvara) angeführt wurden und im Dharma den Vasus glichen (und ihre Verkörperungen waren). Mit Devaki zeugte Vasudeva acht vorzügliche Söhne, nämlich Kirtiman, Sushena, Bhadrasena, Riju, Sammardana, Bhadra und Sankarshana (Balarama), der Herr der Urschlange (Sesha). Und der achte von ihnen war der Höchste Herr selbst (Krishna). Und wie du weißt, ist seine Schwester Subhadra deine glückselige Großmutter, oh König.

Wann und wo immer das Dharma der Tugend und Gerechtigkeit abnimmt und die sündhaften Taten zunehmen, wird sich der Höchste Herr in der Zeit verkörpern. Das Mitgefühl mit den gefallenen Seelen ist der einzige Grund für den Herrn, geboren zu werden und in der Welt zu handeln. Er ist der ursprüngliche Herr jenseits dieser Welt, der ewige Zeuge und das Höchste Selbst. Er bemüht sich voller Barmherzigkeit, um der Illusion der materiellen Existenz (Maya) im Kreislauf von Geburt, Erhaltung und Tod ein Ende zu bereiten, damit die Wesen ihr wahres Selbst erkennen und erreichen können. Er bemüht sich, die übermäßige Last der Mutter Erde zu erleichtern, indem er die übermächtigen Dämonenkönige gegen sich selbst kämpfen und sich gegenseitig vernichten läßt. Die wunderbaren Taten des Höchsten Herrn, dem Vernichter von Madhu, zusammen mit Sankarshana (Balarama, dem Herrn des Ichbewußtseins) können nicht einmal von den führenden Göttern mit Gedanken ergründet werden. Er zeigt seine tugendhaften Taten vor allem aus Gnade und Barmherzigkeit für seine Verehrer, um die Dunkelheit des Leidens und der Sorgen derer zu zerstreuen, die in diesem dunklen Kali-Zeitalter geboren werden. Wer mit gefalteten Händen seine Ohren nur einmal mit den heiligen Geschichten seiner Herrlichkeit erfreut, die dem Nektar der Unsterblichkeit gleichen, wird von seinem übermächtigen Verlangen nach karmischen Taten befreit. Der sich stets mit den lobenswerten Kurus, Srinjayas, Pandavas, Bhojas, Vrishnis, Andhakas, Madhus, Surasenas und Dasarhas bemühte, erfreute die Menschheit mit seinem liebevollen Lächeln, seiner vorbildhaften Lehre, seinem Großmut, seinen Heldentaten und seiner Persönlichkeit, die in jeder Hinsicht herrlich war. Alle Frauen und Männer, die nie genug vom Anblick seines Lotusgesichts bekommen konnten, mit glitzernden Ohrringen an schönen Ohren und liebevollem Lächeln, genossen das endlose Fest für die Augen und waren schon betrübt, wenn sie nur kurz blinzeln mußten. Nach seiner Geburt verließ er das Vaterhaus und brachte dem Land von Vraja Wohlstand, wo er viele Dämonen besiegte. Später heiratete er tausende gute Frauen und zeugte tausende ruhmreiche Söhne. Er verehrte den Höchsten Herrn mit vielen Opferritualen und wies damit dem Volk den vedischen Weg zu ihm und seiner Herrlichkeit. Auf dem Schlachtfeld (von Kurukshetra) erleichterte er die Erde von ihrer übermäßigen Last der Kuru-Herrscher, indem er sie gegeneinander kämpfen ließ. Unter seinen Augen wurden alle gierigen Herrscher in der Schlacht vernichtet, zu deren Beginn er Arjuna erklärte, was der wahre Sieg im Kampf des Lebens sei (siehe Bhagavat-Gita). Und nachdem er Uddhava die transzendentale Belehrung gegeben hatte, kehrte er schließlich in sein Reich zurück.

Hier endet das 9. Buch des Shrimad Bhagavatam mit dem Titel: „Der Stamm der Menschheit“

Fortsetzung folgt…


Zurück Inhaltsverzeichnis