Pushpak Vishnu PuranaZurück WeiterNews

1.21. Weitere Nachkommen von Kasyapa

Parasara sprach:
Die Söhne von Samhlada, dem Bruder von Prahlada, waren Ayushman, Sivi und Vashkala. Der Sohn von Prahlada war Virochana, dessen Sohn Vali hieß, der wiederum hundert Söhne hatte, von denen Vana der älteste war. In der Familie des Daitya Prahlada wurden auch die Nivatakavachas geboren, deren Geist durch strenge Askese gereinigt wurde. Hiranyaksha, der Bruder von Hiranyakashipu, hatte ebenfalls viele Söhne wie Jharjhara, Sakuni, Bhutasantapana, Mahanabha, Mahabhahu und Kalanabhan. Dies waren die Nachkommen von Diti und Kasyapa, die als Daityas mit großer Heldenkraft berühmt wurden.

Die Nachkommen von Kasyapa mit seiner Gattin Danu, welche als Danavas berühmt wurden, waren Dwimurddha, Sankara, Ayomukha, Sankusiras, Kapila, Samvara, Ekachakra, Mahabahu, der mächtige Taraka, Swarbhanu, Vrishaparva, Puloman und der mächtige Viprachitti. Swarbhanu hatte eine Tochter namens Prabha, und Vrishaparva hatte die Töchter Sarmishtha, Upadanavi und Hayasira. Vaiswanara (ebenfalls ein Sohn von Danu) hatte die zwei Töchter Pauloma und Kalika, die wieder mit Kasyapa verheiratet wurden und ihm sechzigtausend Dämonen gebaren, die Paulomas und Kalakhanjas genannt wurden, welche stark, grausam und gewalttätig waren. Die Söhne von Viprachitti mit Sinhika (der Schwester von Hiranyakashipu) waren Vyansa, der starke Salya, der mächtige Nabha, Vatapi, Namuchi, Ilwala, Khasrima, Anjaka, Naraka, Kalanabha, der tapfere Swarbhanu und der mächtige Vaktrayodhin. Dies waren die bedeutendsten Danavas, welche den Stamm von Danu mit Hunderten und Tausenden nachfolgenden Generationen vermehrten.

Tamra hatte als Ehefrau von Kasyapa sechs berühmte Töchter namens Suki, Syeni, Bhasi, Sugrivi, Suchi und Gridhrika. Suki brachte die Papageien, Eulen und Krähen zur Welt, Syeni die Falken, Bhasi die Drachen, Gridhrika die Geier, Suchi die Wasservögel und Sugrivi die Pferde, Kamele und Esel. Solcherart waren die Nachkommen von Tamra.

Vinata empfing von Kasyapa zwei berühmte Söhne namens Garuda und Aruna. Der Erstere, der auch Suparna genannt wird, wurde zum König der gefiederten Wesen und zum unbarmherzigen Feind aller Schlangen.

Die Kinder von Surasa waren tausend mächtige vielköpfige Schlangen (Nagas), die den Himmel durchwandern.

Die Nachkommen von Kadru waren ebenfalls tausend mächtige vielköpfige Schlangen (Punnagas, ein anderer Naga-Stamm) von unermeßlicher Kraft, die dem Garuda unterworfen waren. Ihre größten waren Sesha, Vasuki, Takshaka, Sankha, Sweta, Mahapadma, Kambala, Aswatara, Elapatra, Nag, Karkkota, Dhananjaya und viele andere wilde und giftige Schlangen.

Krodhavasa war die Mutter der wilden Tiere mit scharfen Zähnen auf der Erde, unter den Vögeln oder im Wasser, die sich von Fleisch ernähren. Surabhi war die Mutter von Kühen und Büffeln. Ira war die Mutter der Bäume, Kletterpflanzen, Büsche und Gräser. Khasa war die Mutter der Rakshasas und Yakshas. Muni war die Mutter der Apsaras und Arishta die Mutter der berühmten Gandharvas.

Diese waren die Kinder von Kasyapa in Form von Tieren und Pflanzen, deren Nachkommen sich in weiteren Generationen überall vermehrten. Diese Schöpfung, oh Brahmane, fand im zweiten Manwantara das Swarochisha statt. Im gegenwärtigen, siebten Manwantara des Vaivaswata wirkt Brahma vor allem im großen Opfer des Varuna und man sagt, seine Nachkommenschaft sind die sieben Rishis, die vor langer Zeit in seinem Geist gezeugt wurden.

Oh Bester der Asketen, im großen Krieg zwischen den Gandharvas, Nagas, Dämonen und Göttern verlor Diti viele ihrer Nachkommen. Daraufhin verehrte sie Kasyapa, diesen Ersten der Asketen, und als er mit ihr zufrieden war, gewährte er ihr einen Segen. Diti wünschte sich einen Sohn mit unschlagbarer Heldenkraft und Tapferkeit, der sogar Indra vernichten konnte. Kasyapa gewährte seiner Ehefrau diesen Segen, aber sprach:
Du sollst einen Sohn gebären, der Indra schlagen kann, wenn du mit frommen Gedanken und reinem Körper das Kind in deinem Mutterleib für hundert Jahre hegst.

So sprach Kasyapa, die Dame empfing, und er ging seiner Wege. Während der Schwangerschaft beachtete sie fleißig die Regeln der geistigen und körperlichen Reinheit. Doch als der Götterkönig Indra erfuhr, daß Diti einen Sohn in sich trug, der für seinen Untergang bestimmt war, begab er sich an ihre Seite und diente ihr mit großer Hingabe, um eine Gelegenheit zu finden, ihre Absicht zu vereiteln. Schließlich ergab sich im letzten der hundert Jahre die Gelegenheit, denn Diti zog sich eines Nachts zurück, ohne die vorgeschriebene Waschung ihrer Füße durchzuführen, und schlief ein. Daraufhin zerschlug Indra mit seinem Donnerblitz den Embryo in ihrem Leib in sieben Teile. Als das Kind so verstümmelt wurde, schrie es bitterlich, und Indra versuchte es vergebens zum Schweigen zu bringen. Da erzürnte der Gott und zerschlug jeden der sieben Teile in weitere sieben. Damit entstanden die Sturmgötter namens Maruts, entsprechend den Worten, mit denen sie Indra angesprochen hatte (Ma-roodha! = Schrei nicht!). Sie wurden zu neunundvierzig Götterwesen, die dem Träger des Donnerblitzes dienten.

Stammbaum Kasyapa


Zurück Inhaltsverzeichnis Weiter