Pushpak Markandeya PuranaZurück WeiterNews

Kapitel 93 - Das Ende des Devi-Mahatmya

Der Rishi sprach: „Oh König, nun habe ich dir die wunderbaren Taten der Göttin beschrieben. So ist sie, die ruhmvolle Göttin, die Basis der ganzen Welt. Die Illusion des göttlichen Vishnu konstruierte diese grenzenlose Szenerie. Sie ist der Grund, warum du, dieser Vaisya und alle anderen Wesen von der Liebe gebunden sind. Oh großer Herrscher, gehe du zum Heiligtum der Göttin. Wer sie wahrhaftig verehrt, kann sowohl den Himmel als auch die Erde genießen.“

Und Markandeya fuhr fort: Suradha, der König der Menschen, der Verdienstvolle, verneigte sich demütig vor dem Rishi und legte ein Gelübde ab. Von der Liebe verwirrt, seines Königreiches beraubt, begann er sich ab sofort in völliger Hingabe zu üben. Zusammen mit dem Vaisya (Samadhi) verweilte er am Ufer eines Flusses, um die Verbindung mit der Göttin zu finden. Er praktizierte hingebungsvolle Gebete, rezitierte das Devi-Sukti (Devi-Mahatmya), formte am Flussufer ein irdenes Symbol der Göttin und rief sie mit Blumen, Düften, Wasser und anderen Opfergaben an. Er demütigte seinen Körper und betete auf diese Weise für drei Jahre. Chandika, die Mutter der Welt, war zufrieden, erschien vor ihm und sprach: „Oh König, Prinz aus guter Familie! Ich habe deine Gebete erhört und gewähre dir mit Freude all deine Wünsche.“

Und der entmachtete Monarch wünschte sich sein eigentliches Königreich zurück, das unter die Herrschaft der Feinde gefallen war. Und der Vaisya mit seinem empfindlichen Herzen, erbat den Segen der Weisheit und die Erlösung von weltlichen Sorgen.

Darauf sprach die Göttin: „Oh Herr der Menschen! Du wirst deine Feinde besiegen und dein Königreich bewahren. Nach deinem Tod wirst du als Vivasvat (Sonnengott) wiedergeboren und als Manu auf der Erde den Namen Savarnika tragen. Oh Bester der Vaisyas! Gemäß deinem Wunsch wird sich Weisheit in dir entfalten.“

So segnete die Göttin beide, gewährte ihre Wünsche und verschwand. Und Suradha, der Führer der Kshatriyas, wurde durch ihren Segen in seiner nächsten Geburt zum Savarni Manu.


Zurück Inhaltsverzeichnis Weiter