Pushpak Markandeya PuranaZurück WeiterNews

Kapitel 83 - Der Sieg über die Dämonenführer und Mahisha

Der Rishi sprach: Als der mächtige Asura Chickchura, der General der Armee, den Untergang seiner Kräfte sah, begann er selbst gegen Ambika zu kämpfen. Und die Göttin übergoss ihn mit einer Dusche von Pfeilen, wie sich die Wolken an der Spitze des Berges Meru abregnen. Spielend zerstörte sie seine mächtigen Waffen und tötete die Rosse und den Wagenlenker durch ihre Pfeile. Schnell zerbrachen sein schwerer Bogen und sein höchster Fahnenmast, und sie verwundete ihn am ganzen Körper. Ohne Bogen, Kampfwagen, Pferde und Wagenlenker, rannte der Dämon mit Schild und Schwert gegen die Devi. Wild schlug er mit der scharfen Klinge auf den Kopf des Löwen ein und traf sogar den rechten Arm der Göttin. Oh Prinz, als das Schwert ihren Arm berührte, zerbrach es. Mit vor Zorn glühenden Augen griff er nach einem Speer, und schleuderte ihn gegen die große Göttin der Zeit, wie eine fliegende Flamme, die der Sonne auf ihrer Bahn im Himmel glich. Die Göttin empfing diesen dämonischen Speer und warf ihren Dreizack, der die Waffe des mächtigen Dämons in hundert Stücke teilte und ihn selbst tötete.

Als der große tapfere Dämon starb, bestieg Chamara, der Peiniger der Götter, seinen Kampfelefanten. Fest entschlossen warf er einen gewaltigen Speer gegen die Devi, aber durch ihren Schrei allein wurde er unwirksam und taumelte zur Erde. Wütend sah er zu, wie die Waffe hinabfiel und zerbrach. So schleuderte er einen Dreizack, doch auch dieser wurde von ihren Pfeilen zerschnitten. Dann sprang sie von ihrem Löwen auf (bzw. hinter) die rundliche Stirn des Elefanten und rang schrecklich mit dem Feind der Götter. Während des Kampfes fielen beide hinab und begannen wütend aufeinander einzuschlagen. Hier begann der Löwe, der Feind aller Tiere, einen schnellen Angriff und enthauptete Chamara mit einem heftigen Schlag seiner Tatzen.

So tötete die Devi auch Vudagra durch einen Hagel von Steinen und Bäumen, und Carala fiel unter ihren Zähnen und Füßen. Uddhata wurde von den rasenden Schlägen ihrer Keule zu Staub zermalmt, Bhascala starb durch ihren Speer, Tomara und Andhaka durch ihre mächtigen Pfeile. Vugramsa, Vugravirya und Mahahanu schlug die dreiäugige Göttin durch ihren Dreizack. Das Haupt von Bidala fiel durch ihr Schwert, und Durdhara und Durmukha trafen auf ihre tödlichen Pfeile. Während sie auf diese Weise auch die letzten Helden der dämonischen Armee besiegte, bedrängte Mahisha in seiner Form als Büffel die Kriegerinnen der Devi. Einige wurden von seinem riesigen Maul zerbissen, andere von seinen Hufen zertreten, von seinem Schwanz gepeitscht oder von seinen keilförmigen Hörnern getroffen. Manche fielen durch sein alles übertönendes Gebrüll oder durch seinen brennenden Atem zu Boden.

Nachdem der Dämon die Kriegerinnen besiegt hatte, griff er ärgerlich den Löwen der Göttin an. Der große Held war so wütend, dass er die Erde mit seinen Hufen aufriss und die höchsten Berge zertrampelte. Er wirbelte umher, bis die Erde zerbrach, und peitschte den Ozean mit seinem Schwanz, bis er alles überschwemmte. Seine langen Hörner lösten die Wolken auf, Berge und Himmel zerbarsten in hunderte Stücke durch den Orkan seines Atems. Voller Zorn brüllte der große Asura. Chandika erkannte ihn und höchst erregt, war sie bestrebt, ihn zu stoppen. Sie warf die Schlinge des Todes, um ihn zu binden. Und gefesselt von ihr, verlor er seine Gestalt als Büffel in diesem großen Kampf. Doch er verwandelte sich sofort in einen Löwen. Aber auch ihm trennte Ambika im gleichen Moment den Kopf ab. Dann verwandelte er sich in einen Menschen, mit einem Schwert in der Hand. Doch die Göttin durchbohrte ihn mit ihren Pfeilen, und er verwandelte sich mit Schwert und Schild in einen mächtigen Elefanten. Der Elefant bedrängte den Löwen mit seinem Rüssel und machte einen schrecklichen Lärm. So schlug ihm die Göttin den Rüssel mit ihrem Schwert ab.

Daraufhin nahm der große Dämon erneut die Gestalt eines Büffels an und terrorisierte die drei Welten mit allem Belebten und Unbelebten. Da trank die leidenschaftliche Göttin, die Mutter der Welt, in großen Zügen vom berauschenden Wein, und ein fürchterliches Leuchten trat in ihre Augen. Und der Dämon schleuderte, stolz auf seinen Heldenmut, ganze Berge mit seinen Hörnern auf Chandika. Doch sie pulverisierte diese festen Berge mit ihren mächtigen Pfeilen. Und zunehmend berauscht und mit einem ärgerlichen Gesicht rief die Devi: „Oh, welch eitles Brüllen! Brülle nur weiter! Noch einen Moment, bis ich vollkommen von diesem geistigen Rausch trunken bin. Wenn du dann hier von mir getötet wirst, werden alle Götter jubeln.“

Der Rishi fuhr fort: So stoppte sie den großen Dämon mit ihren Füßen und schlug ihn mit Shivas Dreizack. Als er unter ihren Füßen gefangen war, entfaltete sich aus seiner Gestalt die Hälfte seiner wahren Natur, und die Göttin wurde von einer leuchtenden Flamme der Herrlichkeit umgeben. Doch halb entfaltet kämpfte der große Dämon immer weiter mir ihr, bis die Göttin ihn schließlich mit dem alldurchdringenden Schwert enthauptete. Jeder jubelte, als die Armee der Dämonen besiegt war und die Menge der Götter war hoch erfreut. Die Himmlischen und großen Weisen lobten die Göttin. Die Könige der Gandharvas sangen, und die Apsaras tanzten.


Zurück Inhaltsverzeichnis Weiter